"Ich bin dankbar so weit gekommen zu sein"

Interview mit Wolfgang Ritzberger - Produzent von "Die beste aller Welten"

Blog  Interview 

DBAW 

"Die Beste aller Welten" ist der Debütfilm des jungen Regisseurs Adrian Goiginger aus Salzburg. Wie läuft es bis jetzt? "

 

Ausgezeichnet. Ich arbeite seit 2011 mit Adrian zusammen. Er ist ein sehr unkonventioneller Autor und Regisseur. Ich wurde ihm als unkonventioneller Filmproduzent außerhalb des aktuellen Mainstreams empfohlen. Dies ist in unserem neuen Film „Die Beste aller Welten“ deutlich zu spüren. Er hat seine eigenen Vorstellungen von der Geschichte und ihrer Verwirklichung und ist bereit, sein Konzept fast bis zum letzten Atemzug zu verteidigen.

Zum Glück war das nie nötig, denn als Produzent habe ich gesehen, dass es meine Aufgabe war, ihm seine Ideen zu ermöglichen und ihm den Weg freizumachen. Das klingt viel dramatischer als es tatsächlich war, aber im Ernst, ich musste oft viel Vertrauen in ihn und seine Ideen haben, um weiterzumachen, weil seine Arbeitsweise manchmal wirklich sehr unkonventionell ist.

 

„Bist du mit dem Ergebnis zufrieden?“

 

Mehr als zufrieden. Ich sagte immer wieder, dass Adrians Filme niemanden kalt lassen. Entweder werden sie ein großer Erfolg sein, oder sie werden floppen, weil niemand sie versteht. Aber so ist es mit Genies. Und es ist bereits klar, dass seine „Beste aller Welten“ sicherlich nicht das Markenzeichen eines Flops trägt. Im Gegenteil (klopft dreimal auf Holz).

 

„Adrian feierte seinen 25. Geburtstag während der Dreharbeiten zu „Die Beste aller Welten“ (April und Mai 2016). Was hast du im Alter von 25 gemacht?“

 

Mit 25, lass mich nachdenken. Ich war beim niederösterreichischen Fernsehsender, als das lokale Fernsehen begann. Wir schleppten hunderte schwere Kameras und Rekorder durch die Landschaft, allein die Batterien waren größer als eine heutige 4k-Kamera, und filmten so ziemlich alles vom Mückenreservat im nördlichen Waldviertel bis zum Holzschuhschnitzer in der Buckligen Welt. Wir hatten eine tolle Zeit und ich habe viel gelernt.

 

„Und was ist mit dem Traum, einen Film zu machen?“

 

Das war damals mein großer Wunsch. Als Redakteur und Regisseur habe ich mehr Minuten Film gedreht, arrangiert und geschnitten, als viele Regisseure während ihrer gesamten Karriere. Das zählt zwar nicht als Filmografie, aber ich habe viel gelernt. Und meine Arbeit stach heraus, weil ich immer versuchte, eine Geschichte zu erzählen, auch wenn ich nur über einen Autounfall berichtete. Das ist etwas, was alle Filmemacher tun sollten. Ansonsten können Sie auch einfach ein Smartphone verwenden, indem Sie es hochhalten und drauf los filmen.

 

„Also ein Umweg? Oder sogar eine Sackgasse?“

 

Sicherlich nicht. Es war eine Entwicklung. In den frühen achtziger Jahren hatte ich die Gelegenheit, als Mikrofon- und später als Kameraassistent an vielen Filmen, TV-Spots und ORF-Produktionen zu arbeiten, einschließlich „Ohne Maulkorb“, und wie viele anderen auch, gab mir der ORF die Möglichkeit, meinen Lebensunterhalt zu verdienen, während ich Erfahrung dazugewann. Ich habe diese Gelegenheit bis zu meiner Arbeit für die ZIB2 intensiv genutzt und mich auf alles Mögliche eingelassen, von der Videosteuerung bei Theaterproduktionen bis zur Produktion von Dokumentarfilmen. Es war eine wunderbare Gelegenheit, an einer großartigen Institution zu trainieren und zu lernen.

Und ich bin meinen damaligen Chefs immer noch dankbar für das Vertrauen, das sie mir entgegengebracht haben. Ich erinnere mich noch an einen Bericht für das lokale Fernsehen, den ich auf sehr wilde Weise gemacht hatte und den mein Chefredakteur Prof. Ernst Exner kommentierte und sagte: "Ich verstehe nichts davon, ich bin zu alt dafür. Aber ihr jungen Leute mögt es offensichtlich und es ist außergewöhnlich “und er akzeptierte es. Mit der gleichen Überzeugung vertraue ich jetzt jungen Regisseuren wie Adrian Goiginger und verstehe, dass er etwas Außergewöhnliches schafft.

 

„Hättest du gerne die Möglichkeit dein Leben noch einmal leben zu können?“

 

(lacht) Nein, so einfach ist das sicher nicht. Im Gegenteil, ich danke Gott, dass ich es bisher ohne schwere Unfälle geschafft habe. Natürlich könnte ich unzählige Situationen nennen, in denen ich eine andere Entscheidung getroffen hätte, und logischerweise ist man im Nachhinein immer schlauer, aber wer kann sagen, ob es damals wirklich besser geklappt hätte? Ich habe weder die Olympischen Spiele noch die Weltmeisterschaften im Säbelfechten gewonnen, obwohl ich es damals sehr wollte. Und ich denke immer noch mit großer Freude und Dankbarkeit an diese Jahre zurück; Ich habe viel gelernt, es war eine tolle Zeit. Aber ehrlich gesagt beneide ich junge Menschen um ihre Kraft und wilde Energie, und ich denke immer wieder darüber nach, wie aufregend es ist, sein ganzes Leben noch vor sich zu haben. Diese Kraft und Energie gepaart mit einem Erfahrungsschatz zu haben, wäre etwas. Aber das klingt fast so als ob ich ewig leben wollen würde, und wie wir aus der Literatur wissen, endet das nie gut!

 

„Hast du dir weitere Ziele gesetzt?“

 

Natürlich, bei allen offiziellen Gelegenheiten während der Dreharbeiten habe ich alle Kategorien angegeben, in denen unser Film 2018 einen Oscar gewinnen wird.

 

„Ist das nicht ein bisschen anmaßend?“

 

Ja, sicher, aber sollte ich nicht versuchen, einen Oscar zu gewinnen? Einmal wurde ich vor der Teilnahme an einer Weltmeisterschaft gefragt, was mein Ziel sei, und ich antwortete, dass ich Weltmeister werden wollte. Auf die Frage, ob dies nicht ein wenig unrealistisch sei, sagte ich: "Wenn ich nicht danach strebe, Medaillengewinner zu werden, kann ich genauso gut zu Hause bleiben." Wir können also davon ausgehen, dass unser Ziel darin besteht, 2018 4 Oscars zu gewinnen. Sicher, einige Filmemacher werden über mich lachen. Aber zumindest bin ich ehrlich genug, um zuzugeben, dass ich einen Oscar, einen Bären, eine Palme oder einen Löwen oder einen anderen Filmpreis da draußen haben möchte. Ich mache meine Filme nicht, um diese Preise zu gewinnen, aber weil mich die Geschichte und der Film überzeugt haben, bin ich überzeugt, dass sie uns zumindest nicht ignorieren können.

 

„Ich sehe schon, das klingt nach einem Plan.“

 

Genau. Und jetzt, da dieses Thema fertig ist, bin ich bereit, mich neuen Projekten zuzuwenden.

 

„Danke für das Stichwort. Neue Projekte?“

 

Mehr als ich je realisieren könnte, weil ich mit großer Neugier und fast kindlicher Aufregung nach guten Geschichten suche, die ich meinem Publikum erzählen möchte, und ich möchte mehr junge Filmemacher unterstützen, die sehr oft keine Chance bekommen.

 

„Bevor wir mit deinen Hobbys enden, du hast ja bereits das Fechten erwähnt. Erzähl uns doch etwas über das Segeln.“

 

Mit 14 Jahren lernte ich im Jugend-Sommercamp am Wolfgangsee zu segeln. Dieses Camp war und ist ein Paradies; 40 Jahre später verbringen meine Kinder ihre Ferien dort mit genau so viel Begeisterung wie ich damals. Im Sommer wurde dort übrigens ein Remake des Doppelten Lottchen gemacht. Ich hörte erst mit auf mit dem Segeln, als das Fechten begann mich mehr zu beschäftigen. Ich habe das Fechten erst 1996 vor den Olympischen Spielen aufgegeben, weil ich keine Chancen mehr hatte, mich zu qualifizieren. Und dann wurde das Segeln wichtiger. Ich habe meine A-Lizenz während des Gymnasiums und das Offshore-Zertifikat, das ich später bestanden habe, erhalten. Jetzt helfe ich in unserem Marinezirkel, unserem Club für die Ausbildung von Kandidaten zum Bestehen des Segelzertifikats. Ich kann mir keine große Yacht leisten und außerdem wäre es finanziell nicht sinnvoll, also chartern wir Boote. Mein Traum ist es, den Herbst meines Lebens mit meiner Frau auf einer Segelyacht zu verbringen, wenn unsere drei Kinder erwachsen sind und auf eigenen Beinen stehen. Nachts am Steuer des Schiffes stehen und einen Himmel voller Sterne betrachten, umgeben vom offenen Meer - es ist schwer dieses Gefühl zu beschreiben, es ist, als würde man permanent einen Berggipfel erobern.